Skulpturen

Peter Hermann

Skulpturen

Peter Hermann

Bildhauer – Skulpturen und Kleinplastiken

Vom traditionellen Handwerk kommend, habe ich das freie Arbeiten während dem Studium an der Hochschule besonders schätzen gelernt. Durch die vielen Möglichkeiten habe ich dort auch das Holz und die Bronze für mich entdeckt.

Aktuelle Arbeiten

Im Gegensatz zu anderen zeitgenössischen Positionen figuraler Holzskulptur arbeitet er seine menschlichen Figuren sehr differenziert heraus, widmet sich Händen und Füßen, glättet vor allem die Oberflächen in einer altmeisterlichen Manier – mehr Riemenschneider als Balkenhol, sozusagen. Die von ihm gewählten weichen Holzarten, vor allem der klassische Werkstoff Lindenholz ermöglichen ihm dieses präzise Herausarbeiten von Gesichtern, Händen, Attributen und Oberflächen. Den individuellen Gestus im Sinne einer künstlerischen Handschrift ordnet er dem selbstauferlegten Postulat einer hautähnlich glatten Oberfläche unter. Der klassische Kanon figürlicher Bildhauerei mit seinem Ringen um Körpergefüge, Tektonik und Mimesis ist Peter Hermanns Sache nicht. Selbst seine Sportler, wie die ‚Basketballspieler’ oder die hintergründigen beiden ‚Boxer’, denen eine dynamische Bewegung ja immanent sein könnte, sind streng statuarisch angelegt. Ein gewollter Widerpart der klassischen Idee solcher Sujets, ein Bewegungsmoment sichtbar zu machen. Die Darstellung der beiden Boxer (großartig in ihrer lakonischen Haltung!) zeigt, dass eine heftige Bewegung zumindest unmittelbar vorausgegangen sein muss: einmal in dem phantastischen Veilchen des Getroffenen, einmal in der sacht angedeuteten Körperdrehung des erfolgreichen Kontrahenten. Die Glieder sind bei nahezu allen Figuren Peter Hermanns leicht verkürzt, die Gesetze des Körpergefüges mit seinen Längen- und Masseverhältnissen oft bis ins Karrikierende hinein konterkariert. Und in der Tat: betrachtet man das Oeuvre in seiner Gesamtheit, ist Ironie als stilbildendes Element sicher nicht der schwächste Antriebsmotor für Peter Herrmann!
Stefanje Weinmayr
Betrachtet man das Werk Peter Hermanns in seiner Gesamtheit, ist als stilbildendes Element eine feine Ironie zu spüren, gepaart mit einem liebevollen Blick auf die menschliche Natur.
Katja Weeke, Kunsthistorikerin M.A.

Atelier

Hier geht’s zum Video:

Dieses Element wird nicht angezeigt, da es über einen Drittanbieterdienst geladen wird. Möchten Sie die Blockierung aufheben?

Inhalt laden

Kontakt Aufnehmen

Für Fragen und weitere Informationen können Sie mich jeder Zeit gerne per Mail oder telefonisch kontaktieren. Ich freue mich von Ihnen zu hören.